Pressemitteilung


(English version
)

Der „March for Science“, der am Samstag 22. April 2017, in Göttingen – der Stadt, die Wissen schafft – stattfand, war ein voller Erfolg. Die Veranstalter gehen von 2500 Teilnehmern aus, was ca 2% der Einwohnerzahl Göttingens entspricht. Darunter waren sowohl Wissenschaftler als auch Nicht-Wissenschaftler, Göttinger Einwohner, aber auch Gäste von außerhalb Göttingens.
Trotz des gelegentlichen Regens fanden sich schon viele Teilnehmer vor dem offiziellen Beginn des „March for Science“ zum Warm-Up am Gänseliesel ein. Wer noch kein Poster hatte, konnte dort fündig werden, T-Shirts bedrucken oder wissenschaftliche Experimente selbst ausprobieren. Zahlreiche Wissenschaftler luden mit ihren Postern zu einem „Ask me anything“ ein – eine Aufforderung, Fragen zu ihrer Forschung zu stellen. Teilnehmer kamen beim Warm-Up zu Wort und erklärten, warum sie heute an dieser Veranstaltung für die Wissenschaft teilnahmen.
Nach dem Warm-Up ging es über die Weender Strasse zum Platz der Göttinger Sieben. Mit Trommeln und Sprechchöre machten sich die Demonstrierenden auf dem Weg durch die Göttinger Innenstadt nicht nur sichtbar, sondern auch hörbar.
Der Demonstrationszug endete mit einer Kundgebung auf dem Gelände der Universität Göttingen. Organisatoren_innen vom Science March Göttingen teilten mit, warum sie dabei sind, und stellten eine Reihe von Gastrednern_innen vor. Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Universität Göttingen, machte den Auftakt und appellierte an die Bedeutung empirischer Forschung und die Wichtigkeit der Freiheit der Forschung, auch im Sinne der internationalen Zusammenarbeit. Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, Ministerin für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen, unterstrich in ihrer Rede den Stellenwert von evidenzbasierter Diskussion in der Öffentlichkeit und warb für Unterstützung für Wissenschaftler und Journalisten weltweit, die durch ihre Arbeit in Bedrängnis gekommen sind. Dr. Pinar Senoguz, eine türkische Wissenschaftlerin, die sich momentan im Exil in Deutschland befindet, berichtete aus ihrer Heimat und den problematischen Gegebenheiten in denen sie und andere Wissenschaftler sich momentan befinden. Dazu verlas sie Grußworte von Kollegen aus der Türkei. Pfarrer Ludger Gaillard erinnerte in seiner Rede an die wissenschaftliche Protest-Geschichte Göttingens, die mit den Göttinger Sieben und den Göttinger Achtzehn einflussreiche Wissenschafts-Bewegungen hervorgebracht hat, und forderte Wissenschaftler auf, sich auch in Zukunft einzusetzen. Prof. Dr. Arnulf Quadt unterstrich im letzten Beitrag die Internationalität der wissenschaftlichen Gemeinschaft und die Wichtigkeit der empirischen Forschung. Die Veranstaltung wurde beendet mit einem Aufruf an die Teilnehmer des „March for Science“ sich weiter zu engagieren für Wissenschaft, deren Bedeutung und Werte in der öffentlichen Diskussion.

Der „March for Science“ in Göttingen ist eine Graswurzel Initiative, die keiner staatlichen oder privaten Institution angeschlossen ist. Die Veranstaltung wurde von einem unabhängigen, überparteilichen Team organisiert, bestehend aus Wissenschaftlern_innen und nicht-Wissenschaftlern_innen.

Freitag: Science Slam Göttingen

Um für die Demo am Samstag in Stimmung zu kommen, empfehlen wir den HALternativ Science Slam Göttingen!

Freitag 21.04. in der Alten Mensa. Einlass 19:30 Uhr, Beginn 20:00 Uhr. Abendkasse: 6/8 €

Science Slam im Rahmen der Ausstellung „on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft“ (Preview-Ausstellung des Forum Wissen Göttingen) mit Slammern aus der gesamten Republik

Mit dabei sind u.a.:

  • Mattthias Mader – Wie brät man ein Schwein? – Die Physik des Schweinebratens in der Physik.
  • Friedrich Marcus (Braunschweig)
  • Kirsten Schulze (Bayreuth) – Diamonds are a girls best friend
  • Susanne Grube (Stuttgart)
  • David Matusiewicz (Oer-Erkenschwick) – Management ad absurdum – plan, do check, act muss s.m.a.r.t. sein
  • Christoph Sträter
  • Feature ist Erwin in the Panthus (Göttingen)

Moderiert von Tobias Glufke und Thorben Schulte

Vorverkauf im Buchladen Rote Straße
Nikolaikirchhof 7 (www.roter-buchladen.de)

Programm unter: https://www.uni-goettingen.de/de/547408.html

Mit freundlicher Unterstützung der GEO und der Universität Göttingen.

Mittwoch: Plakat-Mal-Aktion

Am Mittwoch, den 19.04., wollen wir uns treffen um Plakate für den Science March zu gestalten, und alle sind herzlich eingeladen (egal ob WissenschaftlerIn oder nicht)! Das Treffen geht um 17:00 los (bis 20:00), und ihr könnt jederzeit dazukommen. Ort ist im AStA-Gebäude, Goßlerstraße 16. Ihr könnt gerne Materialien mitbringen (Karton, Stifte, …), müsst aber nicht, wir haben einiges da. Wir freuen uns auf euch!

Route bis Uni verlängert

Gute Nachrichten! Aufgrund der großen Resonanz auf den March for Science Göttingen und der zu erwartenden Teilnehmer_innenzahlen, haben wir die Demoroute verlängert. Anstatt bis zum Auditorium geht die Demo jetzt bis zum Campus, Platz der Göttinger Sieben. Start ist weiterhin um 11:00 Uhr am Gänseliesel.

Wir möchten auch auf das Vorprogramm am Samstag ab 10:00 Uhr hinweisen. Beim Warm-up gibt es familienfreundliche Aktivitäten rund um die Wissenschaft und zur Einstimmung in die Demo.

March for Science Göttingen
22. April, Gänseliesel
Warm-up: 10:00 Uhr
Demobeginn: 11:00 Uhr

Pressemitteilung: „Science March Göttingen“ am Sonnabend, 22. April

15.04.2017 | Göttingen — Fakten, für alle frei zugänglich, bilden die Basis für konstruktive Diskussionen und eine gesunde Demokratie. Am Sonnabend, 22. April, setzen Menschen in Göttingen mit einem Protest-Marsch ein Zeichen für die Freiheit der Wissenschaft. In über 400 Städten weltweit wird am „Earth Day“ die Wissenschaft gefeiert und gegen Symptome wie Entlassung von kritischen Akademiker_innen, Fakten-Leugnung, Budget-Kürzungen oder Reisebeschränkungen demonstriert. Damit zeigen wir Solidarität mit Wissenschaftler_innen, die aktuell akuten Bedrohungen ausgesetzt sind.

In Deutschland richten mindestens 20 Städte einen „March for Science“ aus. In Göttingen als der selbsternannten „Stadt des Wissens“ ist es unumgänglich die Stimme zu erheben, wenn wissenschaftliche Fakten geleugnet und das Vorankommen der Wissenschaft bedroht werden. Referent_innen werden bei der Kundgebung eine Bestandsaufnahme der Vergangenheit und Gegenwart der Wissenschaft in Göttingen und der Welt machen und in ihre Zukunft blicken.

Es sprechen unter Anderem:

  • die Präsidentin der Universität Göttingen, Prof. Dr. Ulrike Beisiegel
  • Niedersachsens Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Dr. Gabriele Heinen-Kljajić
  • Geschäftsführender Direktor, II. Physikalisches Institut der Universität Göttingen, Prof. Dr. Arnulf Quadt
  • die türkische Wissenschaftlerin und Philipp-Schwartz-Stipendiantin, Dr. H. Pinar Senoguz
  • der Pfarrer und Experte für Göttingens Geschichte Ludger Gaillard

Ab 10 Uhr wird es am Gänseliesel ein „Warm-up“ mit Familien-freundlichen Angeboten rund um die Wissenschaft geben. Um 11 Uhr beginnt der Protest-Marsch dort offiziell und endet am Platz der Göttinger Sieben auf dem Zentralcampus der Universität. Dort wird die Kundgebung den „March for Science“ abrunden.

Die Wissenschaft arbeitet täglich daran, unser Leben sicherer und komfortabler zu machen — sie geht uns alle etwas an. Interessierte unterstützen die Botschaft, in dem sie am Mittwoch, 19. April, zur Demoschilder-Gestalten-Party vorbeikommen (Uhrzeit und Ort geben wir online bekannt) und / oder beim „March for Science“ mit Schilder und Kostümen ihre Lieblings-Wissenschaft mit uns feiern oder einfach den Referent_innen lauschen. Wir suchen außerdem noch Freiwillige, die sich unter E-Mail sciencemarchgoe@gmail.com an uns wenden können.

Näheres:
Facebook: https://www.facebook.com/ScienceMarchGoe
Webseite: https://sciencemarchgoe.de/de/home/
Twitter: https://twitter.com/sciencemarchgoe
Kontakt: sciencemarchgoe@gmail.com

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen.

Wissenschafts-Kommunikatoren und Freiwillige gesucht

April 22nd, 2017
10:00 AM Gänseliesel
Begin der Demo: 11:00 AM

Am 22. April gehen ForscherInnen weltweit auf die Straße, um für eine freie, offene und unabhängige Wissenschaft zu demonstrieren. Der March for Science wird in Göttingen stattfinden, und in über 400 weiteren Städten weltweit, 14 davon in Deutschland. Wir treffen uns um 11 Uhr am Gänseliesel und werden dann über die Weender Straße Richtung Auditorium ziehen. Wir hoffen, dass sich viele von euch anschließen werden.

Wir suchen noch nach Freiwilligen, die über Wissenschaft reden möchten und bereit sind interessierte Teilnehmer oder Passanten über Wissenschaft aufzuklären. Wir treffen uns informell um 10 Uhr am Gänseliesel, eine Stunde vor dem eigentlichen March for Science.

Was könntet ihr bei dem Event machen? Zeigt was Wissenschaft für euch bedeutet und macht deutlich, dass ihr bereit seid, mit jedem über Forschung zu diskutieren. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Hier sind ein
paar Vorschläge, wie euer Beitrag genauer aussehen könnte:

  • Macht ein Schild oder Shirt mit der Aufschrift „Ich bin xyz-Wissenschaftler, frag mich etwas“.
  • Sprecht vor Ort mit Passanten über Wissenschaft im Allgemeinen oder ein Thema eurer Wahl.
  • Verkleidet euch als eure Lieblingswissenschaftlerin
  • Verkleidet euch als eure Lieblingstheorie/Lieblingseffekt,
  • Schmückt einen Doktorandenwagen und bringt ihn mit.
  • Nehmt eins euer (alten) wissenschaftlichen Poster mit,
  • Macht bei unserem „Schilder-Gestalten Abend“ mit (ein paar Tage vor dem Event).
  • Nehmt kleine Experimente mit, die ihr vor Ort zeigen könnt.
  • Seit kreativ.

Falls ihr neugierig seid, schreibt uns an sciencemarchgoe@gmail.com. Sagt uns Bescheid, wenn ihr mitmachen möchtet. Wenn ihr noch Fragen habt, dann schreibt uns an über E-Mail oder Social Media. Wir würden uns über jede Teilnahme und Aktion freuen.

Spread the word!

Göttingen: sciencemarchgoe.de
Facebook: facebook.com/sciencemarchgoe
Twitter: @sciencemarchgoe #sciencemarchgoe
Germany: marchforscience.de

Verkleide dich als deine Lieblingstheorie!

Um den Science March am 22. April schön bunt werden zu lassen, und die Vielfalt der Wissenschaft in Göttingen zu zeigen, haben wir einen Vorschlag für euch. Zeigt eure Leidenschaft für Wissenschaft, und verkleidet euch als eure Lieblingstheorie!

Sheldon hat es vorgemacht, jeder und jede kann mitmachen, ob WissenschaftlerIn oder nicht. Hier ein paar Vorschläge für euch:

  • Zelebriere die Evolutionstheorie und gehe als Urmensch, oder als Darwinfink
  • Der Klassiker: Der Dopplereffekt. Oder doch ein Zebra?
  • Zeig‘ das Wissenschaft ein Prozess ist, und sich ständig selbst korrigiert, und gehe als historische Theorie. Wie wärs mit der Äthertheorie, oder der Viersäftelehre?
  • Aus in den Geistes- und Sozialwissenschaften gibt es tolle Möglichkeiten. Was ist z.B. mit dem Vier-Ohren-Modell? Oder der Verelendungstheorie?

Wir freuen uns darauf, eure kreativen Kostüme beim Science March zu sehen!

Mehr Doktor Wagen!

Eine der wissenschaftlichen Traditionen Göttingens ist, dass die frischgebackenen Doktorinnen und Doktoren mit dem individuell geschmückten Doktorwagen abgeholt werden. Dabei machen sie einen Stopp am Alten Rathaus, um das Gänseliesel zu küssen und einen Strauß zu hinterlassen.

Wir fänden es super, wenn die Doktorwagen auch beim March for Science dabei wären! Wenn ihr an der Uni arbeitet und euer Institut einen Doktorwagen entbehren kann, dann dekoriert ihn doch und nehmt ihn am 22. April mit! Schmückt ihn schön bunt, mit Bildern und Graphiken von eurer Forschung, oder auch rebellisch und politisch.

Ihr seid nicht an der Uni, aber habt einen Karren oder Bollerwagen und Lust zu basteln? Dann zeigt eure Solidarität und eure Leidenschaft für Wissenschaft, und schmückt auch einen Wagen! Alle können mitmachen, ob klein oder groß. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!